Zurück zum Anfang

Warum Nachhaltigkeit in Unternehmen wichtig ist und warum Firmen eine Nachhaltigkeitsstrategie haben sollten

Das global geprägte Thema Klima- und Umweltschutz macht auch vor Firmen nicht Halt. Denn Unternehmen haben tatsächlich einen ziemlich hohen Anteil an der Ausbeutung unserer Umwelt: Von der Verwertung nicht nachwachsender Rohstoffe über die Energiegewinnung aus Kohle oder Atomkraft bis hin zur künstlichen Verknappung von Produktlebenszyklen. An all diesen Punkten kann ein Unternehmer anknüpfen und durch nachhaltige Herstellungsprozesse und verantwortungsvolles Wirtschaften etwas verändern.

Es handelt sich nicht nur um einen Trend, Nachhaltigkeit in Unternehmen zu etablieren.
Viele Geschäftsführer tun es aus Überzeugung, denn es gibt viele Hintergründe, die „grünes“, umweltschonendes Handeln unverzichtbar machen.
Tatsächlich verfügen Firmen über zahlreiche Instrumente, wie sie langfristig und effektiv ihren Beitrag leisten können.

Fest steht: Die realisierten Maßnahmen eines Unternehmens für mehr Nachhaltigkeit und einen schonenden Umgang mit der Umwelt spiegeln sich auch im Unternehmenserfolg wider. Ein Grund mehr, warum sich Geschäftsführer näher mit dem Thema auseinandersetzen müssen.

Deutschland-, europa- und weltweit gibt es bereits geltende Richtlinien und Gesetze, durch die Nachhaltigkeit in Unternehmen geregelt werden soll. Dazu gehören beispielsweise:

Nachhaltigkeit in Eigenregie?

Einige Unternehmen ergreifen bereits in Eigenregie diverse Maßnahmen, ohne jedoch eine Nachhaltigkeitsstrategie zu entwickeln. Oft handelt es sich dabei um eine große, oft lose, Sammlung an Themen und Maßnahmen. Sicher können all diese Maßnahmen dazu beitragen, dass das Unternehmen umweltfreundlicher und sozial wertvoller wird. Allerdings bergen diese bunten Sammlungen verschiedener Nachhaltigkeitsmaßnahmen einige Stolpersteine für die Unternehmen:

  • Meist kommt die Verbesserung der Nachhaltigkeitsleistung nach ein paar Jahren zu erliegen, wenn sich nicht klare Einzelziele und übergeordnete Ziele für Nachhaltigkeit gesetzt werden. 
  • Für die Mitarbeitenden bieten viele verschiedene Themen weniger Identifikationsmöglichkeit und Orientierung als eine klare Richtung des Nachhaltigkeitsengagements. 
  • Sind die Nachhaltigkeitsthemen nicht in der Unternehmensplanung für die nächsten Jahre verankert, kann es schnell geschehen, dass das Engagement abrupt reduziert wird, sobald ein anderes unternehmerisches Ziel wichtig wird.
  • Viele diverse und kleinere Maßnahmen lassen sich nur deutlich komplexer erklären, als ein klarer Fokus und die Begründung hierfür. Die Glaubwürdigkeit der eigenen Bemühungen wird also erschwert, wenn zuerst diese Komplexität verstanden werden muss.

Hier gilt es, die Prioritäten als Unternehmen richtig zu setzen und vor allem, langfristig in das Unternehmenskonzept integrieren zu können.

 

Welche Vorteile hat Nachhaltigkeit in Unternehmen?

Ein Unternehmen, das sich frühzeitig für mehr Nachhaltigkeit und Umweltschutz stark macht und die geplanten Maßnahmen konsequent durchsetzt, verschafft sich einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz. Doch nicht nur die Natur profitiert von solchen Schutzmaßnahmen – letztendlich bringen sie dem Unternehmen selbst bedeutende Vorteile ein.

Effizienz und Optimierung der Produktionsabläufe

Ein effizienterer Umgang mit Energie und Ressourcen reduziert die ökologischen Auswirkungen, welche die Geschäftstätigkeit mit sich bringen. Zudem bedeutet mehr Effizienz auch weniger Kosten. Werden weniger Ressourcen für den Alltag im Betrieb und die Produktionsabläufe benötigt, fallen auch die zu zahlenden Rechnungen dafür niedriger aus. Das selbe gilt für kürzere Transportwege, wenn mehr auf regionale und nationale Güter, Produktionen gesetzt wird anstatt auf Waren aus dem Ausland. Dabei beginnt die Effizienz bereits in der (Intra-)Logistik. 

Neukundengewinnung und Image

Generell bringen Maßnahmen für Nachhaltigkeit und Umweltschutz Vorteile, wenn es um die Erhaltung und die Neugewinnung (Akquise) von Kunden geht. Immer mehr potentielle Kunden achten sehr bewusst darauf, ob sich ein Unternehmen für die Umwelt einsetzt oder nicht.   Umweltbewusstes Handeln wird in den Augen der Öffentlichkeit positiv wahrgenommen – und die Kunden treffen dementsprechend ihre Entscheidung, von welcher Firma sie Dienstleistungen in Anspruch nehmen oder Waren beziehen.

Ein positives Image als umweltbewusstes Unternehmen lässt sich auch sehr gut für die Marketingstrategie nutzen. Unternehmen, die auf einen Hohen Energieverbrauch angewiesen sind, können damit werben, dass sie erneuerbare Energiequellen nutzen, und damit ihr Markenimage in der Öffentlichkeit verbessern. Diese Inhalte lassen sich wirkungsvoll in den Marketing Mix aufnehmen und z.B. mithilfe von Storytelling auf für die Sozialen Kanäle aufbereiten. Nachhaltigkeit ist heutzutage ein wichtiges Kriterium für Käufer*innen bei der Wahl ihrer Produkte. Auch Ethik und soziale Gerechtigkeit spielen eine immer größere Rolle.
Auf diese Weise bringt ein „grünes Image“ einer Firma weitaus mehr Akzeptanz in der Gesellschaft und damit einhergehend auch höhere Umsätze.

Auch für das Recruiting bringt die Umsetzung der Maßnahmen einige Vorteile: Man wirkt an nachhaltigen Innovationen mit und schafft ein gerechtes und angenehmes Unternehmensklima. Nachhaltigkeit verschafft einem Unternehmen also auch einen Wettbewerbsvorteil auf dem Arbeitsmarkt.

Fazit

Insgesamt lässt sich also definitiv feststellen, dass Maßnahmen für Nachhaltigkeit und Umweltschutz einem Unternehmen in vielerlei Hinsicht zugutekommen und positive Effekte erzeugen.

Die positiven Effekte durch Umweltschutzmaßnahmen im Überblick:

  • weniger ökologische Auswirkungen
  • verbessertes Image
  • geringere Betriebskosten
  • Wettbewerbsvorteile gegenüber der Konkurrenz
  • Vorteile auf dem Arbeitsmarkt
  • bessere Kundenbindung und -akquise
  • mehr Umsatz

Nachhaltigkeit in der Logistik

Auf allen Ebenen: Der ressourcenschonende Ansatz

Für leistungsstarke Unternehmen und Organisationseinheiten sind optimal aufeinander abgestimmte logistische Prozesse die absolute Voraussetzung. Eine nachhaltige Logistik tangiert nicht nur den Austausch von Waren und Gütern, sondern auch von Informationen.

Jedoch ist die Logistik als solche wenig ökologisch, etwa 20 Prozent der in EU emittierten Kohlendioxidabgase (CO2) sind darauf zurückzuführen. Und die Marke tendiert leider weiter nach oben.

Was zeichnet nachhaltige Logistik aus?

Ein einzelnes Unternehmen, welches beispielsweise Waren zwischen einzelnen Ländern oder Kontinenten verfrachtet, hat wenig Einfluss auf die Rahmenbedingungen. Ganz anders sieht dies jedoch in der innerbetrieblichen Logistik aus. Zunächst ist es aber wichtig zu verstehen, dass nachhaltige Logistik keine Einbahnstraße ist – Umweltschutz und Kosteneinsparung gehen hier Hand in Hand.

Bereits durch kleine, intelligente Anpassungen lässt sich ganz ohne Umbaumaßnahmen oder Erweiterungen ein signifikanter Einspareffekt erreichen. Nachhaltig gedachte Logistik ist nicht nur organisatorisch geprägt, sondern selbstverständlich auch technisch.

Veränderungen in der Einrichtung von Lagern: Energieverbrauch in wenigen Schritten senken

Je weiter einzelne Aspekte eines Lagers fragmentiert sind, desto eher ergeben sich praktische Probleme im Betriebsablauf. Das fängt bei unspezifischen Informationen an, geht über ein mangelndes Maß an Transparenz und reicht infolge einer niedrigen Produktivität bis hin zu deutlich erhöhten Kosten. Nachhaltige Logistik ist ganzheitlich gedacht und realisiert.

Im Folgenden benennen wir konkrete Aspekte, um die Facetten einer nachhaltigen Logistik besser darzustellen:

  • Einsatz moderner Beleuchtungstechnik führt zu bis zu 90 Prozent Verbrauchsminimierung (v.a. LED = längere Haltbarkeit, geringerer Verbrauch).
  • Moderne Kommissionier-Methoden erhöhen die Durchschlagsfrequenz, verringern die Fehlerquote und machen sich so auch wirtschaftlich bemerkbar.
  • Lagerflächen lassen sich, in Abhängigkeit von der jeweiligen Gebrauchsfrequenz einzelner Teilbereiche, logisch aufteilen und mit Bewegungsmeldern ausstatten, um den Energieverbrauch zu senken.
  • Intelligente Lastüberwachung
  • Errichtung von Lagerflächen in der Leichtbau-Konstruktion
  • Effizientere Lagersysteme und alternative Materialien

Hierbei leisten wir als Unternehmen unseren Beitrag und haben uns auf die Realisierung eines effizienten Lagersystem spezialisiert: Das Lagerkarton – die nachhaltige Lösung für Sichtboxen, Stapelboxen, Sichtlagerboxen und Sichtlagerkästen.

Erfahren Sie hier mehr Über unser Produkt und dessen Vorteile für Ihre Logistik und bestellen Sie unverbindlich ein Musterexemplar.

Illustration Regale neu
Das Lagerkarton Regalsystem – die nachhaltige Lösung für Sichtboxen, Stapelboxen, Sichtlagerboxen und Sichtlagerkästen